Unsere Aktivitäten

HackZurich 2021

Dieses Jahr haben wir als Team erfolgreich am HackZurich (24.09. – 26.09.21) teilgenommen. Von insgesamt 155 Projekten waren wir unter den Top 25 und damit im Finale.

Kurz zum HackZurich: „Der 2014 gegründete HackZurich hat sich schnell zu Europas größtem und renommiertesten Hackathon entwickelt. Jedes Jahr werden 600 internationale Teilnehmer, die aus einem globalen Pool von 5500 Bewerbungen ausgewählt wurden und mehrere Eliteuniversitäten aus mehr als 85 Ländern vertreten, nach Zürich eingeladen. Hier entwickeln diese Tech-Talente während eines 40-stündigen Hackathons in Teams von 2 bis 4 Personen hoch innovative Web-, Mobilgeräte- und Hardware-Anwendungen. Für diesen Hackathon stellen internationale Unternehmen und Organisationen aus verschiedenen Branchen den Teilnehmern Hardware, brandneue Technologien, Tools und APIs zur Verfügung, um die Entwicklung neuer Prototypen zu fördern.

HackZurich ist eine einzigartige Gelegenheit, neue Technologien, Innovationsmöglichkeiten und eine Auswahl der weltweit besten Tech-Talente kennenzulernen. Bei HackZurich stehen der Spaß, der Wissensaustausch, die einzigartige Atmosphäre und die Möglichkeiten zum gegenseitigen Lernen und zur Inspiration im Vordergrund.“

– HackZurich

Im Finale haben die 25 besten Teams Ihre Entwicklungen vor dem HackZurich-Publikum öffentlich vorgestellt. Das Team Metis entwickelte während des Hackathon die Patronus App. Während die App allein von der Hackathon entwickelt wurde und nicht zum Metis Portfolio zählt, zeigt Sie wie eine Umsetzung von Bewegungstherapie in Form einer App aussehen kann:

„PATRONUS nutzt Sensoren von Mobiltelefonen, um mit Hilfe von KI eine personalisierte Demenzbehandlung zu digitalisieren, die dazu beiträgt, die Lebenserwartung von Demenzkranken zu verlängern und die Pflegenden zu entlasten.“

– Devpost

 

Als Team aus Medizintechnik-Ingenieuren des KIT, die gegen Demenz kämpfen möchten, haben wir auf dem HackZurich die Patronus App entwickelt. Unser Schwerpunkt dabei ist die sogenannte Risikofaktorbehandlung. Hierbei bietet unsere digitale Plattform eine Hilfestellung für Ärzte und ihre Patienten, aber auch für Pflegende und Krankenversicherungen. Sie hilft, die Risikofaktoren zu überwachen und gezielt zu behandeln; ambulant und systematisch. Patienten werden mit mobilen Sensortechnologien ausgestattet, um durch Verhaltenstraining einen ganzheitlichen Behandlungsansatz zu ermöglichen. Dadurch werden die Patienten nicht nur zu Spaziergängen, sondern auch zu neuen Aktivitäten durch Gamification, z. B. ein Punktesystem für die Erkundung neuer Orte, motiviert. Gleichzeitig wird durch achtsames Atmen und Leben Stress abgebaut. Das grundlegende Ziel wird erreicht, wenn der Pateient konzentriert und aktiv bleibt, da hierdurch die Neurogenese angeregt wird, wodurch eine natürliche Resilienz gegen Demenz entsteht.

Inhaltlicher Credit: Devpost

 

Wir schauen zurück auf ein ideenreiches, innovatives und spannendes Wochenende in Zürich, an dem wir unseren Teamgeist weiter stärken konnten. Auch hier möchten wir uns nochmal speziell bei Garmin, Swica und Zurich Insurrance bedanken.

admin